Sonnenallergie und Vitamin D

Haben Sonnenallergie-Patienten ein höheres Risiko für einen Vitamin-D-Mangel und kann Vitamin D Ihnen helfen?

Wer Sonnenallergie hat, setzt sich logischerweise nicht gerne der direkten Sonne aus, und geht nur gut geschützt in die Sonne. Da aber nur die direkte Sonneneinstrahlung auf der Haut den Körper Vitamin D produzieren lässt, liegt die Vermutung nah, dass der Körper eines Sonnenallergikers mit Vitamin D unterversorgt ist.

gelbe Sonne gezeichnet

Genau dies hat eine britische Studie untersucht, die im Dezember im British Journal of Dermatology veröffentlicht wurde. Hierfür wurden in Großbritannien lichtempfindliche und gesunde Patienten das ganze Jahr über behandelt. Über 12 Monate wurde der Vitamin-D-Status gemessen sowie protokolliert, wie viel und wie die Betroffenen in die Sonne gehen. Ich weiß allerdings nicht, wen die Wissenschaftler als „lichtempfindlich“ bezeichneten – waren dies nur Leute mit Sonnenallergie, oder reicht da schon eine blasse empfindliche Haut? Letztlich waren es Menschen, die nur mit Vorsicht in die Sonne gingen.

In der Studie wurden 4 Hauptbeobachtungen gemacht:

  1. 47 % der lichtempflindlichen Personen waren im Sommer nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt, 9 % waren sogar stark unterversorgt.
  2. Im Winter stiegt die Unterversorgung an, dann waren 73 % der lichtempfindlichen Personen mit Vitamin D unterversorgt, 32 % waren sogar stark unterversorgt.
  3. Lichtempfindliche Personen sind stärker mit Vitamin D unterversorgt als die normale Kontrollgruppe, im Sommer war die Unterversorgung im Schnitt um 18 % höher als bei der Kontrollgruppe, und im Winter im Schnitt 25 %.
  4. Das Verhalten an der Sonne erklärt die unterschiedlichen Werte zwischen lichtempfindlichen und normalen Personen: Die lichtempfindlichen Patienten waren am Wochenende weniger UVB-Licht ausgesetzt, auch zeigten sie in der Sonne weniger Haut und nutzen mehr Sonnenschutzmittel – alles Faktoren, die die Produktion von Vitamin D in der Haut behindern.
  5. Beide Gruppen nahmen nur wenig Vitamin D zusätzlich oral ein, die lichtempfindlichen im Schnitt nur 2,94 μg am Tag, das sind gerade mal 118 IE (internationale Einheiten) an Vitamin D am Tag. Ich persönlich nehme an, dass diese geringe Menge durch mit Vitamin D-angereicherte Nahrung zu sich genommen wurde und nicht durch Vitamin D-Tabletten, da Vitamin-D-Tabletten mindestens 1000 IE besitzen sollten.

An dieser Studie sieht man, dass lichtempfindliche Menschen, also auch Menschen mit Sonnenallergie besonders stark mit Vitamin D unterversorgt sind

Doch was sollen Sonnenallergiker nun tun, wenn sie einerseits mit Vtamin D unterversorgt sind und andererseits ihren Mangel nicht durch Sonnenbaden ausgleichen können? Natürlich müssen Sie Vitamin D als Tablette oder Kapsel zu sich nehmen! Sie müssen unbedingt ihren Mangel oral ausgleichen und das kann sogar ihre Sonnenallergie wieder verschwinden lassen!

So jedenfalls berichtet Dr. Raimund von Helden auf seiner Webseite.

Der Arzt behandelte Sonnenallergiker mit hohen Dosen an Vitamin D – und die Allergie verschwand. Ein Wunder? Nein, der Körper kann sich oftmals selbst heilen, wenn man ihm alles zur Verfügung stellt, was er braucht. Und er braucht nun mal Vitamin D!

Nach Dr. von Helden soll der Sonnenallergiker nicht nur wegen seiner Sonnenallergie auf seinen Vitamin-D-Status achten, sondern auch um andere Folgeerkrankungen wie Krebs zu vermeiden: „Wer eine Sonnenallergie hat, der hat auch ein erhöhtes Krebsrisiko“ so der Arzt auf seiner Homepage. Tatsächlich gibt es eine Vielzahl von Erkrankungen, bei denen vermutet wird, dass der Vitamin D-Spiegel eine Rolle spielt – von Herz-Kreislauf-Erkrankungen über Diabetes über Übergewicht und vieles mehr…. Dr. von Helden hat dazu ein ganzes Buch geschrieben, in dem er auch eine Formel nennt, wie man seinen Vitamin D Spiegel innerhalb einer Woche wieder auf ein gesundes Level bringen kann („Gesund in Sieben Tagen“).

Doch was ist eigentlich eine Sonnenallergie? Bei einer Sonnenallergie kann sich der Körper nicht mehr genügend vor der Sonne schützen. Normalerweise würde er zum Schutz Pigmente bilden, doch dieser Mechanismus ist bei einer Sonnenallergie gestört – der Körper reagiert mit Juckreiz, Bläschenbildungen, Hautrötungen u. a. auf die Sonne.

Man unterscheidet zwischen 4 verschiedenen Arten der Sonnenallergie.

  1. Die Phototoxische Reaktion: Der Körper kann bei Stoffwechselerkrankungen Stoffe produzieren, die die Haut für die Sonne sensibilisieren. Auch körperfremde Stoffe wie Parfüm, Medikamente oder Nahrungsmittel können sich auch in der Haut ablagern und die Haut empfindlicher machen. Dann entsteht in der Sonne eine phototoxische Reaktion: Die Haut wird stark gerötet – sie hat einen starken Sonnenbrand. Manchmal kommt Juckreiz hinzu oder ein brennender Schmerz. ´
  2. Die Polymorphe Lichtdermatose – sie tritt am häufigsten auf. Polymorph bedeutet einfach „in verschiedenerlei Gestalt/Formen“ – sie tritt also individuell unterschiedlich auf. Juckreiz, fleckige Rötungen und brennende Schmerzen und andere Hautveränderungen können dann unangenehm werden. Besonders häufig betroffen sind Hautstellen, die oft der Sonne ausgesetzt sind – allerdings kann sich die Haut auch an die Sonne gewöhnen, so dass die Sonnenallergie eher im Frühsommer als im Spätsommer auftritt.
  3. Photoallergische Reaktion – sie tritt am seltesten auf – tatsächlich bildet hier der Körper wie bei einer richtigen Allergie Antikörper gegen einen bestimmten Stoff wie z. B. eine Creme. Beim Kontakt mit der Sonne greifen dann die Antikörper den Stoff an – eine allergische Reaktion ist die Folge.
  4. Lichturtikaria – hier bildet die Haut bereits Minuten nach der Sonnenexploration juckende Quaddeln, Sonnencreme hilft hier nur bedingt. Die Betroffenen müssen die Sonne meiden.

Somit: Wenn Sie Allergiker sind oder zu schnell einen Sonnenbrand bekommen – dann achten Sie auf Ihren Vitamin D Spiegel! Denn Sie könnten das ganze Jahr über einen Mangel haben. Auch könnte der Anstieg Ihres Vitamin D-Spiegels die Symptome zurückgehen lassen.

Quellen:

In: British Journal of Dermatology 2014 Dec; 171(6):1478-86, abstract in: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25110159 (Abruf vom 31.07.2015)

Von Helden, Raimung: Sonnenallergie ganz einfach weg. Diana und Jonas erstmals frei von Sonnenallergie. In: http://www.vitamindelta.de/praxis-fallberichte/14-fallberichte/157-gegen-sonnenallergie-ganz-einfach-weg.html (Abruf vom 31.07.2015)

Onmeda: Sonnenallergie (polymorphe Lichtdermatose). In: http://www.onmeda.de/krankheiten/sonnenallergie.html (Abruf vom 31.07.2015)

Viegener, Ulrike: Polymophre Lichtdermatose. Sonnenallergie, die vielleicht keine ist. In: Pharmazeutische Zeitung online. In: http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=42092 (Abruf vom 31.07.2015)

Sasse, Julia: Sonnenallergie. In: Netdoktor. In: http://www.netdoktor.de/krankheiten/sonnenallergie/ (Abruf vom 31.07.2015)

Von Helden, Raimung: Gesund in sieben Tagen. Erfolge mit der vitamin-D-Therapie. Ein Leitfaden für die Praxis. Dresden 2011.

 

3 bedeutende Gesundheitstrends – Teil 3

Trend Nr. 3
Magnesium – das unterschätzte Mineral, das fast jede Zelle braucht

Die Natur liebt Magnesium: Alles, was lebt, braucht Magnesium um optimal funktionieren zu können. Selbst die Pflanzen benötigen das Mineral, um sich durch Photosynthese mit Energie versorgen zu können.

Und gerade der Mensch braucht Magnesium in 350 bioelektrischen und biochemischen Prozessen im Körper. Magnesium aktiviert dabei über 300 Enzyme!

Das bedeutet, dass täglich über 350 Prozesse in ihrem Körper nicht optimal oder gar nicht funktionieren können, wenn Magnesium fehlt. Ihr gesamter Stoffwechsel wie auch Ihre Organe können dadurch Probleme bekommen können, darunter auch ernsthafte Probleme wie Herzrhythmusstörungen!Monoclonal antibodiesBei Magnesium gilt das gleiche wie mit Vitamin D: Unterschätzen Sie niemals die Auswirkungen eines Mangels! Viele Krankheiten haben einen Magnesiummangel als Ursache, die Bedeutung dieses Minerals ist enorm!

Und da Magnesium im Körper häufig gebraucht wird, ist auch die Liste mit Mangelsymptomen lang:

Erschöpfung in all seinen Ausprägungen:

  • Chronische Erschöpfung
  • Energielosigkeit
  • Antrieblosigkeit
  • Depression
  • Schwäche
  • Müdigkeit
  • großes Schlafbedürfnis
  • Müdigkeit nach dem Aufstehen

 

Nervliche Probleme:

  • Nervösität
  • innere Unruhe, Ruhelosigkeit
  • Reizbarkeit
  • Geräuschempfindlichkeit
  • Schlafstörungen
  • unruhiger Schlaf

 

Schmerzen:

  • Rückenschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Fibromyalgie
  • Nackenschmerzen
  • Gelenkschmerzen

 

Muskelprobleme:

  • Muskelkrämpfe
  • Muskelzuckungen
  • steife Muskeln
  • Muskelatrophie (Rückgang von Muskelgewebe)

 

Weitere Probleme:

  • Chronische Verstopfung
  • Osteoporose
  • Asthma
  • Arthritis
  • Schwangerschaftsprobleme
  • Nierensteine
  • Diabetes
  • Hyperaktivität

 

Herz-Kreislauf-Probleme:

  • Hoher Blutdruck
  • Herzanfall
  • Schlaganfall
  • Herzprobleme
  • unregelmäßiges Herzklopfen

Erkennen Sie sich wieder? Je mehr Symptome Sie haben, desto größer ist Ihr Mangel. Doch schon bei einem geringen Mangel können Sie Symptome haben und z. B. stetig leicht gereizt sein. Reizbarkeit bedeutet so nicht automatisch, dass Ihr Alltag zu stressig ist, es kann auch bedeuten, dass Sie einfach nicht genug Magnesium im Körper haben.

„Wehret den Anfängen!“ lautet eine Volksweisheit. Nehmen Sie einen Magnesiummangel nicht auf die leichte Schulter. Denn zu Ihrem leicht gereizt sein kann schnell eine Verstopfung dazu kommen, dann bekommen Sie nachts Muskelkrämpfe, dann ist ihr Nacken immer so verspannt. Noch scheinen das alles Lappalien zu sein, doch was, wenn nun Ihr Blutdruck nach oben geht und Sie ignorieren noch immer diese Signale? Was wenn dann Ihr Herz anfängt, aus dem Rhythmus zu kommen?

Magnesium Rückenschmerzen

Und was, wenn Sie dann in einer stressigen Situation einen Herzanfall bekommen?

Deshalb: Vorbeugen ist immer besser als Heilen. Kümmern Sie sich jetzt schon um Ihre kleinen „Wehwehchen“ und versuchen Sie regelmäßig und in ausreichender Menge Magnesium in der Form von Magnesiumcitrat einzunehmen. Beobachten Sie dann, ob Sie dann entspannter sind, besser schlafen können und generell weniger Gesundheitsprobleme haben. Wenn ja, dann hatten Sie einen Magnesiummangel.

 

Zusammenspiel: Kalzium und Magnesium

Und: Wussten Sie, dass Ihr Körper nur mit Magnesium Calcium aufnehmen kann, und gleichzeitig ein zu viel an Kalzium auch einen Magnesiummangel auslöst? Umgekehrt braucht Magnesium das Calcium jedoch nicht zur Resorption. Wenn Sie nun einen Magnesiummangel ausgleichen möchten, dann nehmen Sie es dafür ohne Calcium ein, damit der Körper erstmal seinen Magnesium-Mangel beseitigen kann und das Magnesium nicht dazu nutzt, das beigefügte Kalzium aufzunehmen.

Da Kalzium so vom Magnesium abhängig ist, sind Sie bei einem langfristigen Magnesiummangel auf dem besten Weg, Osteoporose zu bekommen. Denn wenn der Körper aufgrund des mangelnden Magnesiums nicht genügend Calcium aufnehmen kann, hat es nicht genügend Calcium im Blut und holt es sich aus den Knochen – Osteoporose ist die Folge.

Bluttest nicht aussagekräftig genug
Anders als bei Vitamin D können Sie sich auch nicht auf einen Bluttest verlassen, wenn Sie ihren Mangel feststellen wollen. Denn Ihr Gewebe und Ihre Organe können schon unterversorgt sein, auch wenn der Magnesium- Spiegel im Blut vollkommen in Ordnung ist. Deshalb ist es immer wichtig, dass Sie ausreichend mit Magnesium versorgt sind. Im Folgenden finden Sie gute natürliche Quellen für Magnesium.

Lebensmittel mit viel Magnesium (übernommen aus Wikipedia)
Vollkornprodukte: Vollkornbrot, Vollkornnudeln, Vollkornreis, Haferflocken, Geflügel, Leber, Fische, Kakao, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Cashewnüsse, Erdnüsse, Sesam, Kartoffeln, Blattspinat, Kohlrabi, Beerenobst, Orangen, Bananen, Milchprodukte.

Leider garantiert unsere heutige Ernährungsweise oft nicht, dass wir ausreichend mit Magnesium versorgt sind. Wenn Sie nur an die letzte Woche denken – haben Sie viele Produkte dieser Liste gegessen?

Und das in großer Menge? Ich leider nicht! Und das obwohl ich versuche, mich gesund und abwechslungsreich zu ernähren.

Deshalb nehme ich jeden Abend Magnesiumcitrat ein. So beuge ich einem Mangel vor und kann damit wunderbar entspannt einschlafen.

Sie müssen auch keine Angst haben, sich überzudosieren. Ein Zuviel scheidet der Körper gleich wieder aus. Wenn Sie jedoch Magnesium durch Spritzen oder eine Infusion bekommen oder Ihre Nieren erkrankt sind, dann sollten Sie sich zuerst von Ihrem Arzt beraten lassen.

Sie werden auch schnell merken, wenn ihre Dosis an Magnesium zu hoch war, denn dann bekommen sie leicht flüssigen Stuhlgang, was wir auch gerne als „Dünnpfiff“ bezeichnen. Um den abzustellen, müssen Sie das nächste Mal einfach weniger Magnesium zu sich nehmen.

 

Bildnachweis: http://www.fotolia.de • http://www.fotolia.com
© Andi S., © Robert Neumann – Fotolia.com, © shyshka,
© Edler von Rabenstein, © style-photography.de, © designua,
© Elena Pankova – Fotolia.com, © Jacek Chabraszewski – Fotolia.com,
© drubig-photo – Fotolia.com

3 bedeutende Gesundheitstrends – Teil 2

Trend Nr. 2
ASEA – gesunder Nachschub für Ihre Mitochondrien

Der Körper besteht aus ca. 75 Billionen, also 75 000 000 000 000 einzelnen Zellen und jede Zelle (außer die roten Blutkörperchen) hat Mitochondrien. Mitochondrien sind Kraftwerke der Zellen, die u. a. die Energie für die Zelle herstellen und aber auch ein wichtige Rolle in den Stoffwechselprozessen der Zelle spielen. Eine einzige Nervenzelle z. B. benötigt viel Energie und hat 5000 Mitochondrien.

Wie haben also Billiarden von Mitochondrien in unserem Körper!

Mitochondrien brauchen für Ihre Arbeit Redox-Signal-Moleküle. Das sind kleine Moleküle, die aus einer Verbindung von Salz und Wasser bestehen. Diese Redox-Signal-Moleküle sind unerlässlich für die Zellkommunikation, für den Zellschutz
und die Reparatur von Zellschäden.

Damit leisten sie einen großen Beitrag zur Reparatur von krankem Gewebe und in der Immunabwehr. Mitochondrien brauchen ständig Redox-SignMitochondrienal-Moleküle und können sie selbst aus dem Salzwasser, welches in der Zelle ist, herstellen.

Doch ab dem 13. Lebensjahr produzieren wir immer weniger Redox- Signal-Moleküle. Es scheint tatsächlich einen Zusammenhang zwischen unserem Alter, unserer Gesundheit und unser Fähigkeit, Redox-Signal-Moleküle selbst herzustellen, zu geben.
Doch was wäre nun, wenn Sie Ihrem Körper Redox-Signal-Moleküle selbst zufügen könnten? Dann unterstützen Sie Ihre Mitochondrien in Ihrer Arbeit rund um Zellkommunikation, Zellreparatur und in der Immunabwehr! Genau das ist jetzt möglich: Mit ASEA.
ASEA ist ein patentiertes Getränk, das mehr als 15 Arten von Redox-Signal-Molekülen in sich hat. Es ist damit ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel, das genau die Redox-Signal-Moleküle in sich hat, die der Körper selbst herstellt. Es ist dadurch nicht toxisch, es schmeckt nur leicht salzig.

Die Entwickler von ASEA haben mehr als 5 Millionen Dollar in die Entwicklung und Testung von ASEA ausgegeben. Jeder Test hat gezeigt, dass das Trinken von ASEA für alle Gewebe, Organe und Körpersysteme vollkommen ohne Gefahr ist. ASEA sollte allerdings nicht von schwangeren oder stillenden Müttern eingenommen werden, ich nehme an, dass hier keine Testungen vorliegen. asea-logo
Die Redox-Signal-Moleküle in ASEA interagieren im Allgemeinen nicht mit Medikamenten, sie können jedoch die Wirkung von Nährstoffen und Botenstoffen im Blut (wie z. B. Insulin und Hormone) erhöhen.

Sie können ASEA nicht selbst herstellen.

Zwar schaffen es unsere Mitochondrien in Sekundenbruchteilen, aus dem Salzwasser in der Zelle Redox-Signal-Moleküle herzustellen, aber für die Herstellung von ASEA brauchen die Forscher 3 Tage.
ASEA wird nach einem patentierten Verfahren hergestellt, dass es schafft, die Redox-Signal-Moleküle in eine stabile Form zu bringen.
Normalerweise lösen sich die Redox-Signal-Moleküle sehr schnell wieder auf, doch in ASEA sind sie so stabil, so dass das Getränk gelagert und verkauft werden kann.

Die Entwicklung von ASEA ist dadurch eine Sensation. Denn nun ist es möglich, dem Körper die so wichtigen Redox-Signal- Moleküle zuzufügen, die jede Zelle in so vielen Zellprozessen so dringend braucht.

asea-salzwasser

Sportler berichten davon, dass sie mit ASEA leistungsfähiger sind, länger trainieren können und auch besser in den Wettbewerben durchhalten. ASEA kann einen Sportler nicht besser machen, niemand wird mit ASEA weiter springen als vorher, aber nach den Berichten von Sportlern sind sie mit ASEA nicht so schnell erschöpft.

Das kann auch im Alltag helfen, wenn man viel zu tun hat und nur von einem Termin zum anderen hetzt. Doch auch an einem gemütlichen Sonntagnachmittag ist die Einnahme von ASEA sinnvoll. Denn die Redox-Signal-Moleküle spielen eine große Rolle in jeder Zelle zu jeder Zeit. Die Zellen sind ja ständig dabei, ihre Immunabwehr aufrecht zu erhalten, oxidativen Stress abzubauen und Schäden zu reparieren. Sie dabei zu unterstützen, ist für die Erhaltung der Gesundheit und des Leistungsvermögens nur förderlich.

Wenn Sie ASEA trinken, trinken Sie ASEA niemals direkt aus der Flasche, sondern immer aus dem Glas. Dann verunreinigen Sie nicht das Getränk, und können es dadurch länger lagern. ASEA sollte nicht im Kühlschrank gelagert werden, es bleibt auch bei Raumtemperatur stabil. Achten Sie bei der Lagerung von ASEA nur auf das Haltbarkeitsdatum.

asea anwendung

 

Bildnachweis: http://www.fotolia.de • http://www.fotolia.com
© Andi S., © Robert Neumann – Fotolia.com, © shyshka,
© Edler von Rabenstein, © style-photography.de, © designua,
© Elena Pankova – Fotolia.com, © Jacek Chabraszewski – Fotolia.com,
© drubig-photo – Fotolia.com
Bildnachweis: @ Enagic Europe GmbH, @ Asea LLC

 

3 bedeutende Gesundheitstrends – Teil 1

Kangen Wasser, Asea, natürliches Magnesium

Ich habe mir die drei oben genannten Produkte zugelegt und möchte über die möglichen Vorteile berichten.
Anmerkung: weder vertreibe ich aktuell diese Produkte noch erhalte ich eine Provision vom Hersteller.

In diesem Beitrag verrate ich Ihnen als erstes, was Sie unbedingt täglich literweise trinken Kangen Wasser sollten. Ja, natürlich ist es Wasser. Doch es ist kein normales Flaschen- oder Leitungswasser, sondern alkalisches ionisiertes Wasser. Unterschätzen Sie niemals die Wirkkraft von gesundem Wasser!
Denn wir Menschen sind eigentlich „Wassermenschen“, unser Körper besteht zu 70% aus Wasser (unser Gehirn sogar zu 90%). Nur wenn unser Körper ausreichend mit dem richtigen Wasser versorgt wird und auch nicht übersäuert ist, kann er optimal funktionieren.
Bleiben Sie deshalb neugierig und lesen Sie unbedingt das Kapitel über „Kangen-Wasser™“, in dem ich die Wirkungsweise von alkalischem, ionisierten Wasser in unserem Körper erkläre und wie Sie aus Leitungswasser dieses gesunde Wasser selbst herstellen können.

Der zweite Trend hängt auch mit Wasser zusammen, nur dass es nicht um das Wasser geht, das wir literweise trinken sollten, sondern um ASEA, ein Getränk, das die Fitnasea-logoessindustrie gerade für sich entdeckt hat. Doch keine Sorge, ich möchte ihnen kein weiteres süßes Wasser  mit Kaugummi-Geschmack und einer Prise künstlicher Vitamine andrehen, sondern ein Getränk, das voll ist mit Redox-Signal-Molekülen. Was es damit auf sich hat und warum es so gut für unseren Körper ist lesen Sie im Beitrag über ASEA.

Der dritte Trend klingt wie ein alter Hut, ist es aber nicht. Denn wer diesen Trend verpasst, verpasst die Chance…

…mit einem einfachen Nahrungsergänzungsmittel über 350 biochemische und bioelektronische Prozesse im Körper positiv zu beeinflussen.

Es geht um ein ganz wichtiges Mineral: Magnesium! Da dieser Vitalstoff im Körper sooft gebraucht wird, hat er das Potential, ihr Wohlbefinden deutlich zu verbessern. Ein Mangel an diesem Mineral kann gravierende Folgen haben und ernsthaft krank machen! Vielleicht haben Sie jetzt schon einige „Wehwehchen“, die auf Magnesiummangel zurückzuführen sind. Lesen Sie deshalb unbedingt meine Informationen zu diesem bedeutenden Mineral. Ich informiere Sie auch darüber, in welcher Form Sie dieses Magnesium zu sich nehmen müssen, damit es optimal in Ihrem Körper wirken kann.

 

Trend Nr. 1
Kangen-Wasser™von einem Enagic-Wasser-Ionisierer

Wasser ist der Schlüssel!

Dieser Bericht soll Ihre Aufmerksamkeit auf das lenken, was Sie trinken. Und wie viel davon. Vielleicht sind Sie ein Wassermuffel, der sich vorwiegend von Flüssigkeiten mit Geschmack oder irgendwelchen Zusätzen ernährt. Vielleicht trinken Sie das teuerste und angesagteste Mineralwasser auf dem Markt, weil Sie glauben, genau diese Mineralienkombination zu brauchen. Oder so etwas ist Ihnen ganz fremd, da Sie denken: Wasser ist Wasser! Und Sie trinken nur, wenn Sie Durst haben. Vielleicht reicht Ihnen einfach Leitungswasser aus dem Hahn. Oder Sie können nicht sein ohne Kohlensäure. Treiben Sie Sport? Glückwunsch! Essen Sie viel Obst und Gemüse? Sehr gut! Sie verzichten auf Alkohol und Nikotin? Bestens!

Kangen-Wasserflasche
Aber nichts davon wird Sie retten, wenn Sie das Falsche trinken. Und die Wahrscheinlichkeit, dass Sie das tun und sich langfristig eher schaden als nutzen, ist nahezu 100 Prozent! Dabei gibt es einen einfachen Weg, Ihren Körper mit dem Wasser zu versorgen, das die Natur für ihn vorgesehen hat und damit die Chance deutlich zu verbessern, lange gesund und jung zu bleiben!

Ich möchte Ihnen zeigen, wie Sie einfaches Leitungswasser zu Hause so verändern können, dass es drei lebenswichtige Eigenschaften erfüllt, die Ihnen kein anderes Getränk bieten kann. Eigenschaften, die das Wasser auf unserem Planeten ursprünglich hatte, bevor wir Menschen es zu dem machten, was es jetzt ist.

Wir beschäftigen uns mit der Herstellung von Kangen Wasser™. Kangen ist ein japanisches Wort und bedeutet: „Zurück zum Ursprung“!

Kangen Wasser™ ist erstens basisch, in einem pH-Bereich zwischen 8,5 und 9,5, und wirkt damit der Übersäuerung des Körpers entgegen. Es ist zweitens hoch antioxidativ, d.h. es bekämpft freie Radikale. Und drittens ist es restrukturiert, was bedeutet, dass seine Molekularstruktur so verändert ist, dass es vom Körper optimal aufgenommen werden kann.

Warum ist das so wichtig? Azidose oder Übersäuerung des Organismus ist eine Volkskrankheit und aufgrund unseres westlichen Lebensstils praktisch oder gar nicht zu vermeiden. Sie bedeutet, dass Ihre Gewebeflüssigkeit, ihr „innerer Ozean“ der immerhin rund 70% Ihres Körpergewichtes ausmacht, sich nicht mehr im optimalen pHBereich von 7,4, sondern deutlich darunter befindet. Fast alle jemals getesteten Mineralwässer bewegen sich im sauren Bereich unter pHWert 7, von anderen Getränken ganz zu schweigen (Cola pH 2,5 !!!), und unterstützen diese Entwicklung.

Basisches Kangen Wasser™ hilft, das Säure-Basen-Gleichgewicht wieder herzustellen.

Ein schleichendes Problem mit zunehmendem Alter ist die Dehydration des Körpers. Man trinkt zu wenig und man trinkt das Falsche, auch weil es schwer fällt, genügend Wasser zu sich zu nehmen. Kangen Wasser™ hat eine besondere molekulare Struktur. Dadurch erreicht es wirklich jede Zelle im Körper und trinkt sich leicht und weich. Herkömmliches Wasser ist dagegen durch seine industrielle

Verarbeitung so strukturiert, dass der Organismus es nur schwer oder gar nicht verwerten kann.

Wasserexperten betonen, dass 50–70 % der Weltbevölkerung chronisch dehydriert sind. Dehydration durch zu wenig oder falsches Wasser äußert sich nicht erst im Durstgefühl. Es sind unterversorgte Zellen, die absterben, Organe, die ihre Arbeit einstellen, Gelenke, denen ihr „Schmiermittel“ fehlt, Bandscheiben, die austrocknen und nicht zuletzt, als deutlich sichtbares äußeres Zeichen, Falten, die sich aufgrund mangelnden Zellwasseraustauschs in der Haut bilden.

Oxidation Beispiel Apfel

Kangen Wasser™, in einem Ionisator von Enagic hergestellt, besitzt eine weitere herausragende Eigenschaft, die es von jeder anderen Flüssigkeit unterscheidet und die es unendlich wertvoll für die Gesundheit macht: Sein hoher negativer ORP-Wert. ORP ist die Abkürzung für „Oxidation Reduction Potential“ (engl.), die Fähigkeit also, die Oxidation zu reduzieren.

 

Oxidation – Was ist das?

Bei hochkomplexen Vorgängen unseres Stoffwechsels bilden sich unvermeidlich Formen des Sauerstoffs, denen ein Elektron auf einer Orbitalbahn fehlt und die daher aggressiv bemüht sind, diese Lücke zu füllen. Diese sogenannten Sauerstoffradikale entstehen nicht nur durch natürliche Vorgänge, sondern auch durch Umwelteinflüsse (Verschmutzung, UV-Strahlung), Genussmittel (Nikotin, Alkohol, Lebensmittelzusatzstoffe) und Lebensstil (Stress, elektromagnetische Strahlung, Infektionen, Medikamente).

kangen-oxidation

Die „Arbeit“ dieser freien Radikalen heißt „Oxidation“ und besteht darin, dass sie anderen Elementen Elektronen stehlen. Solange es sich um Schadstoffe und Bakterien handelt, die dadurch unschädlich gemacht werden, ist das von der Natur so vorgesehen. Wenn aber gesundes Gewebe, im Extremfall sogar die DNS angegriffen wird, wird es ernst. „Bestohlene“ Moleküle werden teilweise selbst zu freien Radikalen, d.h. sie holen sich das verlorene Elektron woanders wieder und lassen so eine Kettenreaktion entstehen.

Mit zunehmender Aufnahme und Entstehung von freien Radikalen und mit zunehmendem Lebensalter sind die körpereigenen Abwehrmechanismen (u. a. bestimmte Enzyme) überfordert und irgendwann erschöpft. Oxidation bedeutet immer Zerstörung, zunächst auf Zellebene, später in Form von Funktionsbeeinträchtigung oder gar Funktionseinstellung von Organen. Das heißt, Oxidation resultiert in Krankheit und Alter. Wir können mit eigenen Augen sehen, wie Sauerstoffradikale einem Metall wie Eisen Elektronen entziehen, sie lassen es rosten, sie oxidieren und zerstören es. Was wir nicht sehen können, aber irgendwann spüren werden, ist, dass genau dasselbe in unserem Körper geschieht, wenn wir nichts dagegen tun.

kangen-antioxidant

Vitamine, besonders Vitamin C gelten als so genannte „Radikalenfänger“. Sie können Elektronen an freie Radikale abgeben (sie „reduzieren“) und sie damit ruhig stellen. Lebertran, auch grüner Tee gehören zu den „Antioxidantien“.

Aber das mit Abstand wirksamste Mittel gegen Oxidation ist aktiverWasserstoff (H-). Das ist ein Wasserstoffatom mit einem Elektron zu viel (deswegen das Minus „–“), das es abgeben kann, ohne selbst zum Radikal zu werden. Der zusätzliche Vorteil ist, dass Wasserstoff als kleinstes chemisches Element mühelos jede Zelle des Körpers erreicht.

Aktiver Wasserstoff ist in basischem Kangen Wasser™ in der Verbindung OH- (Hydroxyd-Ion) im Überfluss vorhanden. Die Qualität eines Antioxidans kann man leicht mit einem Millivolt-Meter messen (ORP-Wert), das die (negative) Spannung dieser Elektronen anzeigt. Die folgende Skala zeigt die durchschnittlichen ORP-Werte der erwähnten Antioxidantien, wobei der Wert von Kangen WasserTM von der Qualität des Ausgangswassers abhängt, aber immer viel höher ist als bei jedem anderen Antioxidans!

Kangen Wasser™ mit seinem hohen Elektronenüberschuss liegt einsam an der Spitze und kann sogar Werte bis zu -700 mW erreichen.

Leitungs- oder Mineralwasser, ganz zu schweigen von anderen Getränken, haben positive OPR-Werte, d.h. es liegt Elektronenmangel vor. Diese Flüssigkeiten führen dem Körper also freie Radikale zu, d.h. sie „oxidieren“ und müssen erst einmal mit Elektronen versorgt werden, um überhaupt verwertbar zu sein, ein zusätzliche (völlig unnötige) Belastung des verarbeitenden Organismus. Besser als mit Kangen Wasser™ kann man sich nicht vor freien Radikalen schützen!

 

Kangen Wasser™ im Test

Das renommierte Institut FRESENIUS prüfte am 15.07.2010 das basische Trinkwasser, das von einer Enagic LeveLuk SD 501 im Rhein-Main Gebiet erzeugt wurde. Ausgangswasser war das Leitungswasser des Mainzer Stadtgebietes.

Folgende Ergebnisse wurden bestätigt:

kangen-leitungswasser

Eine weitere positive Eigenschaft von Kangen Wasser™ ist: Kangen Wasser™ ist „microclustered“, besteht also aus kleinen Einheiten.

Wassermoleküle bilden Gruppen, sogenannte Cluster, indem sie sich mit ihren positiv und negativ geladenen Seiten gegenseitig anziehen und „Wasserstoffbrücken“ bilden. Natürliches Wasser bildet kleine Cluster aus 5 oder 6 Einheiten, verarbeitetes und regeneriertes Wasser dagegen besteht aus viel größeren Molekülbündeln von 12 bis 18 oder sogar mehr Einheiten.

Die kleineren Cluster durchdringen sehr viel leichter die Zellwände und erreichen Kangen Molekularstruktur somit auch zuverlässig das Innere der Zelle, wobei sie Nährstoffe hinein und Abfälle heraus transportieren. Kangen Wasser™ stellt durch Elektrolyse und Ionisation diese ursprüngliche Molekularstruktur wieder her und hydriert daher den Körper wirklich.

Schon beim Trinken spürt man, dass es sich „verteilt“, dass es „aufgenommen wird“ und sich nicht einfach im Magen ansammelt. Mit einem Ionisator von Enagic holen Sie sich den Gletscher, die Quelle oder den Wasserfall in Ihre Küche!

Kangen Wasser™ hat auch viele hexagonale Strukturen.

Ganz besonders der aus 6er-Einheiten bestehende „hexagonale“ Anteil des Wassers scheint an wichtigen Prozessen im Organismus beteiligt zu sein und ist besonders wertvoll für den Stoffwechsel. Diese These wird durch zahlreiche Untersuchungen belegt, insbesondere der 40jährigen (!) Forschungsarbeit von Dr. Mu Shik Jhon, Professor am koreanischen Institut für Wissenschaft und Technologie. Kangen Wasser hat einen besonders hohen Anteil an hexagonalen Strukturen!

„Hexagonales Wasser bewegt sich leicht durch die zelluläre Matrix des Körpers uns unterstützt die Nährstoffaufnahme und Abfallbeseitigung.“

Es beschleunigt Stoffwechselprozesse, stärkt das Immunsystem, schafft bleibende Vitalität und agiert als Träger gelösten Sauerstoffs. Es hilft auch bei der effizienten Beseitigung von Säureabällen. Das Trinken von hexagonalem Wasser bringt uns auf den Weg zu besserer Gesundheit und unterstützt ein langes und beschwerdefreies Leben. Die wahrscheinlich bekannteste Methode zur Herstellung hexagonalen Wassers ist die Ionisation, auch als Elektrolyse bekannt.“
(aus: Hexagonales Wasser – Der Schlüssel zur Gesundheit, Dr. Mu Shik John und MJ Pangman, Mobiwell Verlag 2008).

Kangen Hexagonal Molekuele

Mit Hilfe von Kernspinresonanzspektroskopie stellte Dr. Mu Shik Jhon fest, dass Krebs- und Diabetes-Zellen eine Gemeinsamkeit haben: die Molekularstruktur des sie umgebenden Zellwassers ist zerstört. „Wenn man dieses Wasser durch restrukturiertes hexagonales Wasser ersetzt, sollte es möglich sein, den Ursprungszustand der Zellen wieder herzustellen. Zahlreiche Berichte belegen, dass hexagonales Wasser die Weiterentwicklung von Krebs und Diabetes stoppt“. (Dr. Mu Shik Jhon, The Water Puzzle).

 

Wie erhalten Sie nun Kangen Wasser™?

Sie können Kangen Wasser™ nicht kaufen, dafür aber die Maschine, die Kangen Wasser™ aus Ihrem Leitungswasser herstellt. Es ist ein Wasser-Ionisator von Enagic, einer japanischen Firma, die weltweit Wasser-Ionisatoren vertreibt. Zur Herstellung von Kangen Wasser™ müssen Sie nur den Wasser-Ionisator an Ihren Wasserhahn anschließen, den gewünschten pH-Wert an der Maschine einstellen (Kangen Wasser™ hat einen ph-Wert von 8,5 oder 9,0 oder 9,5) und das Wasser durch die Maschine laufen lassen. So müssen Sie keine Wasserflaschen mehr nach Hause schleppen, sondern können direkt zu Hause gesundes basisches ionisiertes Kangen Wasser™ selbst herstellen!

Übrigens: Es ist auch möglich, den Wasser-Ionisierer von Enagic zu leasen!

Hier noch eine Buchempfehlung zum Thema:
Dr. Dave Carpenter: Wasser – Sie sind niemals zu alt, um jünger zu werden (Titel der amerikanischen Originalsausgabe: Change Your Water Change Your Life).

 

Der Wasser-Ionisierer von Enagic

LeveLuk SD 501, das Topmodell von Enagic:

Wenn Sie einen Wasser-Ionisierer suchen, der wirklich hält, was er verspricht, egal, wie stark Sie ihn belasten und der Ihnen viele, viele Jahre Freude bereiten soll, dann kommen Sie an der LeveLuk SD 501 nicht vorbei. Es ist ohne Zweifel das beste Gerät vom besten Hersteller!

Ausstattung:

  • 7 platinbeschichtete Titaniumplatten mit einer Gesamtflächen größe von 622cm². Das ist deutlich mehr als bei jedem Konkurrenzprodukt und ist absolut entscheidend für die gleichbleibende und zuverlässige Wasserqualität!
  • produziert 7 Arten Wasser von pH 2,5 bis pH 11,2
  • 5 Jahre Vollgarantie des Herstellers
  • vollautomatischer Selbstreinigungsmechanismus
  • Digitalanzeige, Sprachausgabe (regulierbar)
  • Lebenserwartung mindestens 15–20 Jahre

Die LeveLuk SD 501 ist die „Home Version“ des original für japanische Krankenhäuser produzierten und vom japanischen Gesundheitsministerium zertifizierten Gerätes.

Kangen LeveLuk SD 501

Kangen LeveLuk SD 501 Platin

 

Ist Leitungswasser eine Alternative?

Leitungswasser darf bis zu 90 erlaubte Chemikalien enthalten, alles kontrolliert durch Grenzwerte, aber:

  • Leitungswasser schmeckt nicht
  • Leitungswasser wirkt oxidierend
  • Leitungswasser ist aufgrund seiner Molekularstruktur schlechter verwertbar

Gibt es weitere Alternativen?
Verschiedene Möglichkeiten der Trinkwasseraufbereitung sind auf dem Markt. Sehr bekannt ist die sogenannte Umkehrosmose, ein Filterungsverfahren, bei dem praktisch alle im Wasser vorhandenen Stoffe entfernt werden, leider auch die Mineralien. Es ist daher auch als „totes Wasser“ bekannt. Zusätzlicher Nachteil ist der hohe Aufwand, aus 4 Litern Wasser wird nur 1 Liter Osmosewasser gewonnen.

Osmosewasser ist sauer und wirkt oxidierend.
Auch destilliertes Wasser (Reinigung durch Verdampfen) ist keine Lösung, da dem Wasser ebenfalls wichtige Spurenelemente und Elektrolyte fehlen.

Destilliertes Wasser ist sauer und wirkt oxidierend.
Vitalisierte oder belebtes Wasser (z. B. durch Verwirbelung) schließlich bewirkt zwar eine molekulare Restrukturierung des Wassers, kann aber an den pH- und OPR-Werten (zu sauer und oxidierend) nichts ändern.

Fazit: das für Ihre Gesundheit so wertvolle basische, antioxidative und restrukturierte Trinkwasser erhalten Sie ausschließlich mit einem Wasser-Ionisierer wie z. B. der LeveLuk SD 501 von Enagic.

 

Bildnachweis: http://www.fotolia.de • http://www.fotolia.com
© Andi S., © Robert Neumann – Fotolia.com, © shyshka,
© Edler von Rabenstein, © style-photography.de, © designua,
© Elena Pankova – Fotolia.com, © Jacek Chabraszewski – Fotolia.com,
© drubig-photo – Fotolia.com
Bildnachweis: @ Enagic Europe GmbH, @ Asea LLC